> Zurück

André Domin sichert sich zum Jahreswechsel Punkte für den Deutschlandcup CX

André Domin 03.01.2018
Zum Jahresende nutzte ich die freie Zeit, lud meinen Sohn und die Klamotten in´s Auto und reiste zum Deutschland-Cup Wochenende in den hohen Norden.
Am 30.12. lud die RSG Lohne-Vechta bei 4 °C und Regen auf die sehr schöne DM-Strecke 2016 am Reiterwaldstadion ein. Der Kurs war durchweicht, durch den recht sandigen Boden aber auch ohne Radwechsel gut fahrbar. Nach dem Startschuß führt die Strecke einen Anstieg hinauf, um dann in eine Wald-Abfahrt und in das Stadion zu münden.
Es gilt Treppen zu laufen, enggesteckte Kurven im Wald zu befahren, zwei weitere Anstiege zu bezwingen und Hürden zu überfahren bzw. -laufen. Ein wirklich abwechslungsreicher und technisch anspruchsvoller Kurs. Aus Reihe drei startend lag ich nach dem ersten Anstieg ca. auf Platz 14 und konnte mich sukzessive nach vorne arbeiten.
Beim Zeileinlauf lag ich knapp hinter den Plätzen 4,5 und 6 und beendete das Rennen auf Platz 7. Sieger war einmal mehr Ralph Berner vor dem amtierenden deutschen und Europa-Meister Armin Raible.
 
 
Der Silvestertag begann in Herford ebenfalls im Regen, bei nunmehr 10 °C! Bereits das Abfahren der 2008er DM-Strecke offenbarte, dass es kein Zuckerschlecken sondern eher Schlammkauen werden würde. Entgegen meiner Erwartung ist der Kurs in Herford ein sehr mit vielen Höhenmetern gespickter, mit einem Startsprint auf der Straße und anschließendem Anstieg auf einem 1,5 m breiten Fußweg. Eine gute Positionierung ist hier also das A und O, um erfolgreich zu finishen. Danach folgten tiefer Matsch, rutschige Wurzeln, hohe Hürden, Laufpassagen durch noch tieferen Matsch und ein paar rutschige Abschnitte auf glattem Pflaster - eine grandiose Mischung!
Aus Reihe 3 startend konnte ich mich beim Startanstieg nicht vorarbeiten und lag so im Mittelfeld, als wir in den matschigen Part einfuhren. Schon bald funktionierte die Schaltung nur noch schlecht, zwei Kettenklemmer später sprang die Kette auf den passenden Gang und letztlich fuhr ich den Kurs - d.h. die fahrbaren Abschnitte - auf dem letzten, verbliebenen Gang und beendete das Rennen auf Platz 10 hinter dem Sieger Thomas Hockauf und Zweitplatzierten Ralph Berner.
 
Ein paar Pünktchen konnte ich also im Vorfeld der Deutschen Meisterschaft noch einsammeln und werde so am 13. Januar in Bensheim wahrscheinlich im ersten Drittel starten können.
Mit dem 7-jährigen Sohnemann - an dieser Stelle mein Respekt für seine Regenfestigkeit am Streckenrand - verlebte ich neben den Rennen ein gelungenes "Männerwochenende", incl. Kinobesuch und empfehlenswerten Film "Ferdinand, der Stier" sowie leckerem Kuchen.
 
Bilder zu den Rennen: